Freitag, 6. Juni 2014

Kunstautomaten

Ein Kunstautomat ist eine ganz andere Art, Kunst zu verbreiten. Die ersten Kunstautomaten gab es ab August 2001 in Potsdam. Inzwischen stehen sie an vielen Orten und erfreuen sich einer wachsenden Beliebtheit. Aus den Kunstautomaten lassen sich kleine Kunstüberraschungen in Form von Bildern, Drucken, Objekten, Zeichnungen - aber auch Lyrik und Prosa erwerben.
Die Kunstbotschaften sind klein und originell. Sie funktionieren als Liebesbotschaften, Mitbringsel, Geschenke oder als Sammelobjekte. In jedem gezogenen Kunstwerk liegt ein Beipackzettel, der einen kurzen Einblick in Leben und Werk des jeweiligen Künstlers gibt. So bekommen viele Menschen einen preiswerten Zugang zur Vielfältigkeit von Kunst und Literatur.
Die Automaten stehen in öffentlich zugänglichen Gebäuden oder auch auf Plätzen zum Beispiel in Berlin, Eberswalde, Magdeburg, Cottbus, Greifswald und Hamburg. Einige haben sich inzwischen aber auch schon über die Grenzen Deutschlands hinaus verbreitet. Die Idee dazu hatte die Potsdamer Kunstagentur Kunsttick, die auch verantwortlich ist für die Auswahl der Kunstüberraschungen und die Befüllung der Automaten.
Die Kunstautomaten sind eine charmante Art, unterschiedlichste Menschen an Kunst heranzuführen und gleichzeitig Kunst selbstverständlich in den Alltag zu integrieren. Denn eine tägliche Kunstüberraschung gehört einfach zum Leben dazu.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen