Freitag, 1. August 2014

Blogparade: Was Sie einem Autor schon immer sagen wollten

Gestern habe ich darüber geschrieben, wie wichtig es für Autoren ist, eine Rückmeldung von ihren Lesern zu erhalten (Rezensionen - Ausdruck der Wertschätzung).
Heute lasse ich der Theorie Taten folgen und rufe zu einer Blog-Parade auf. Thema: Was Sie einem Autor schon immer sagen wollten.
Es geht darum, einem Autor - lebend oder verstorben, fiktiv oder real - oder allgemein Schriftstellern zu schreiben, was Ihnen als Lesern wichtig ist, worüber Sie sich freuen oder ärgern, welche Genres Sie lesen, was Ihnen in letzter Zeit gefallen hat. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist nur die Auseinandersetzung mit Autoren und Literatur.
So machen Sie bei der Blog-Parade mit: Veröffentlichen Sie einen Post zum Thema auf Ihrem Blog und verlinken Sie im Text diesen Ursprungspost (http://davijonath.blogspot.de/2014/08/blog-parade-was-sie-einem-autor-schon.html). Dann senden Sie mir per Mail (davijonath@blogspot.com) oder unten im Kommentar den Link zu Ihrem Beitrag. Die Aktion endet am 30. August 2014. Danach werde ich einen Überblick über alle veröffentlichten Texte geben. Damit sich möglichst viele Blogger an der Blog-Parade beteiligen, kommunizieren Sie das Thema bitte in den sozialen Netzwerken mit dem Hashtag #bpa14. Vielen Dank!

Ich starte die Blog-Parade mit einem

Brief an alle, die schreiben

Liebe Autorinnen und Autoren,

denn alle, die schreiben, sind Autoren - ganz gleich, ob sie ihre Texte veröffentlichen oder nicht. Es gibt so viele Formen der Aufzeichnung: Tagebuch, Brief, literarischer Text, Dokumentation, Notizen. Doch alle diese Formen haben eine Gemeinsamkeit - sie sammeln und bewahren Gedanken: Ihre Gedanken. Und genau das ist wichtig. Denn all unsere Gedanken prägen schließlich unsere Zeit.
Heute sind Briefe und Tagebuchaufzeichnungen zum Beispiel aus dem 19. Jahrhundert wichtige Quellen, um diese Epoche zu verstehen. Irgendwann werden unsere Aufzeichnungen den Anfang des 21. Jahrhunderts erhellen.
Es ist nicht wichtig, professioneller Schriftsteller zu werden, um sich mitzuteilen. Manchmal ist es sehr viel wertvoller, einfach für sich selbst zu schreiben, für Freunde oder die eigene Familie. Es gibt dabei nur eine Bedingung: Seien Sie beim Schreiben unbedingt authentisch, ehrlich und offen. So bleiben Sie neugierig auf sich selbst - und das ist die wichtigste Voraussetzung für das Schreiben überhaupt. Die Versuchung ist groß, beim Schreiben die eigene Geschichte zu optimieren. Geben Sie ihr nicht nach. Denn Schreiben ist auch immer ein Prozess der Selbsterkenntnis. Das gilt für den Tagebucheintrag genauso wie für das Schreiben eines Buches.
Schreiben Sie regelmäßig, experimentieren Sie mit Ihren Texten, sprechen Sie mit anderen über Ihre Erfahrungen, lesen sie viel und achten Sie auch beim Verfassen zum Beispiel von Mails oder Notizen auf Ihren Stil. Es gibt keine unbedeutenden Texte, weil jeder Text Teil Ihrer Persönlichkeit ist. Sie vermitteln mit jedem Text ein Bild von sich selbst.
Ganz gleich, was in Ihrem Leben geschieht, Sie sollten nur eines niemals tun: Aufhören zu schreiben. Im Gegenteil - haben Sie einfach Spaß am Schreiben.

In diesem Sinne viele Grüße, Ihr

David Jonathan

Kommentare:

  1. Hallo,
    interessante Blogparade und ich wollte man fragen, ob man auch so teilnehmen kann, indem man einem Blog-Schreiber etwas sagen kann. Ich habe da einige Gedanken zum Thema, welche ich gerne aussprechen und an einen Bloggenden richten wollen würde.

    Das mit dem Schriftsteller ist leider nichts für mich, aber bei dem Bloggen wäre ich bei dieser Aktion sehr gerne dabei.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Alex,
    gute Idee. Blogger sind ja auch Autoren. Ich bin auf die Gedanken an einen Blog-Schreiber sehr gespannt. Viel Spaß beim Schreiben.

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das ist ein interessantes Thema!!! Ich werde mal versuchen einen Post zu entwerfen, wenn ich Zeit dazu finde.
    www.lnakrll.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Das freut mich natürlich und - auf viel Zeit kommt es gar nicht unbedingt an. Die meisten Gedanken fließen sowieso zwischendurch. Also: einfach gleich aufschreiben. Ich kann es kaum erwarten ;-))

    AntwortenLöschen