Samstag, 22. November 2014

Kunst ist das, was für euch Kunst ist

Ein Straßenmusiker fasziniert sein Publikum. Er spielt virtuos auf dem Akkordeon den Ungarischen Tanz Nummer fünf. Die Menschen unterbrechen ihren Einkauf, bleiben stehen, hören zu, lassen sich von den beschwingten Klängen mitreißen. Am Ende klatschen sie, jubeln dem Musiker zu. Eine ältere Frau, die mit ihrem Fahrrad etwas abseits steht, ruft begeistert: "Großartig, einmalig, wirklich ganz wunderbar." Dann gehen die Menschen weiter und überlassen den Akkordeonspieler seiner Musik. Kein einziger von ihnen hat eine Münze in den offenen Kasten seines Instruments geworfen.
Was ist Kunst wert? Und vor allem: Wann ist sie etwas wert? Ein weltberühmter Violinist spielte vor einiger Zeit auf den Straßen New Yorks. Er spielte die bekanntesten Stücke. Doch die Menschen hetzten vorbei, niemand hörte ihm wirklich zu. Ist Kunst nur zu bestimmten Zeiten und in dafür vorgesehenen Räumen etwas wert? Vielleicht nur, wenn es gilt, dafür teure Einlasskarten zu erstehen? Macht der Preis ein Kunstwerk erst zu wahrer, anerkannter Kunst? Von Vincent van Gogh ist die Aussage überliefert: "Erst ein toter Maler ist ein wertvoller Maler." Mit anderen Worten: Erst der Kunstmarkt macht ein Werk zur Kunst.
Dabei gibt es so viele Künstler, die einfach zu entdecken sind, wenn wir mit offenen Augen durch die Welt gehen. Doch für viele Menschen wird scheinbar etwas erst dann zur Kunst, wenn es von sogenannten Experten dazu gemacht wird.
Daher mein Aufruf an alle: Kunst ist das, was Ihr für euch dazu erklärt! Es kommt nicht darauf an, was andere darüber denken oder ob ein Werk bei Auktionen hohe Gebote erzählt. Nur euer persönlicher Geschmack zählt. Was für euch Kunst ist, das ist auch Kunst. Und bitte: Sagt das auch den Künstlern und honoriert sie angemessen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen