Sonntag, 8. Februar 2015

Verfall ist Ausdruck von Wandel


In seinen Foundation-Romanen charakterisiert Isaac Asimov den langsamen Verfall des alles beherrschenden Imperiums durch den Ausfall eines Fahrstuhls, der einige Jahrzehnte zuvor noch als eine technische Revolution galt. Es sind nicht die großen Dinge, an denen sich Niedergang zuerst bemerkbar macht. Verschlechterungen zeigen sich immer im Alltäglichen.
So war ich erstaunt und erschrocken, als ich vor einiger Zeit nach rund zwanzig Jahren erstmals meine alte Universität besucht habe. Es hatte sich fast nichts verändert, aber der Lack an den Türen blätterte ab, die Flure waren schmutzig und die Gebäude wirkten insgesamt heruntergekommen. Seitdem halte ich die Augen nach solchen Anzeichen offen - und entdecke viele Beispiel für einen gewissen Verfall.
Heißt das, unsere Gesellschaft steht vor ihrem Kollaps. Nicht unbedingt. Zunächst bedeutet der partielle Zerfall vor allem, dass heute andere Prioritäten gesetzt werden. Einkaufszentren sind meist sehr gepflegt. Genauso wie viele Angebote für Freizeitaktivitäten. Straßen dagegen und zahlreiche öffentliche Einrichtungen sind inzwischen oft in einem miserablen Zustand.
Wir erleben einen langsam Wandel unseres Gesellschaftssystem von der Demokratie hin zur sogenannten Post-Demokratie, bei der mehr und mehr Lobbyisten, private Vereinigungen und Wirtschaftsverbände den Rahmen des Zusammenlebens bestimmen. Es ist eine interessante Zeit - und die Aufgabe von Schriftstellern ist, diese Entwicklung beschreibend zu begleiten. Wir notieren die Geschichten dieses gesellschaftlichen Übergangs. Wie Isaac Asimov es schon vor vielen Jahren in Form von Science Fiction getan hat, die in manchen Teilen bereits heute erstaunlich real ist.
Meine erste Lesung hatte ich übrigens auch zu Studienzeiten. Das Veranstaltungszetrum gibt es heute noch (siehe Foto) - und es hat sich im positven Sinn weiterentwickelt. Die Tufa (übrigens die Abkürzung für Tuchfabrik) ist ein gutes Beispiel dafür, dass im Wandel große Chancen liegen, aber nur, wenn der Wandel von allen, die davon betroffen sind, gestaltet wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen