Mittwoch, 22. April 2015

Moderne Selbstgespräche


„Wie meinen Sie?“ fragte ich den Mann, der mir entgegenkam. Doch der ging ohne Antwort brabbelnd weiter.
„Hallo“, sagte ich zu der jungen Frau, die mir gut gelaunt etwas zurief. Aber auch sie würdigte mich keines Blickes und verschwand schwatzend in der Menge hinter mir.
Ein äußerst seltsames Verhalten, dachte ich, als ein dritter Mensch auf mich einzureden begann. Doch diesmal antwortete ich nicht, sondern beobachtete ihn genauer. Er schien überhaupt nicht mit mir zu sprechen, sondern ein lautes Selbstgespräch zu führen. Er starrte dabei geradeaus und nahm mich nicht wahr. Ich machte einen Bogen um ihn.
Erst beim vierten Passanten, der mir lamentierend entgegenkam, sah ich die Schnüre, die aus seiner Jacke emporstiegen, sich beiderseits über die Schulter wanden und bis zu seinen Ohren liefen. So entpuppten sich die vermeintlichen Selbstgespräche als Telefonate. Obwohl sie doch wie Selbstgespräche klingen, wenn die Leute ihre Gedanken und Sorgen mit Personen teilen, die ich weder sehe noch höre. Und wer weiß: Vielleicht telefoniert der eine oder andere überhaupt nicht, sondern kaschiert sein Selbstgespräch nur mit den Schnüren, um nicht als verrückt zu gelten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen