Mittwoch, 13. Mai 2015

Halten Sie nichts für selbstverständlich

Die Blickwinkel führen zu abenteuerlichen Entdeckungen
Haben Sie schon einmal versucht, das Verhalten von Menschen als Außenstehender zu betrachten? Ich meine tatsächlich von einem Blickpunkt außerhalb unserer Gesellschaft. Das ist unmöglich, sagen Sie, weil Sie schließlich zur Gruppe der Menschen dazugehören. Doch, es ist möglich - mit einem kleinen Trick und etwas Fantasie.
Erst heute ist es mir wieder aufgefallen: Wenn ich ausreichend von Menschen entfernt bin, um zwar noch ihre Stimmen zu hören, aber nicht mehr zu verstehen, was sie sagen, verfremde ich für mich damit auch ihr Verhalten. Da Menschen hauptsächlich auf Sprache reagieren und erst in abgeschwächter Form auf Mimik und Gestik, ist mir auf diese Weise zu einem guten Teil unverständlich, wie sie sich geben. Jetzt kommt die Fantasie hinzu, indem ich bewusst drauf verzichte mich zum Beispiel durch die Umgebung zu einer Erklärung ihres Verhaltens inspirieren zu lassen. Im Gegenteil, ich stelle mir vor, eine Gruppe Menschen zum allersten Mal zu sehen. Dann beginne ich, ihr Verhalten zu beobachten.
Ob Sie es glauben oder nicht - so habe ich schon einige vergnügliche und auch interessante Momente verbracht. Weshalb entfernt sich eine Frau aus ihrer Gruppe und hebt die Hand über ihre Schulter? Einen Moment später kehrt sie um, geht zurück und schwenkt den Oberkörper vor den anderen? Warum geht ein alter Mann ständig vor einem Geschäft auf und ab, ohne je nach links oder rechts zu schauen? Was hat es mit den Bewegungen auf sich, die zwei Männer voreinander ausführen? Sie bewegen die Köpfe abwechseln zur Seite, heben und senken ihre Schultern, beugen manchmal sogar die Knie und schwingen die Hände in willkürliche Richtungen.
Probieren Sie es aus, Sie werden die abenteuerlichsten Entdeckungen machen. Halten Sie einfach nichts für selbstverständlich, sondern sehen Sie Menschen aus einer neuen Perspektive. Denn: Nichts ist selbstverständlich, wenn wir es nicht selbst dazu machen.