Donnerstag, 18. August 2016

Tauchen wir ab in die tiefen Schichten der Zeit

Die Vergangenheit ist geduldig, sie wartet auf uns. Eines Tages werden wir auf sie zurückkommen - unausweichlich und ausnahmslos. Sie wird uns nicht einholen, wir gehen auf sie zu. Wir können nicht anders, als aus dem tiefen Brunner unserer verflossenen Lebenszeit schöpfen. Sie ist unser einziger Bezugspunkt im Universum. Wie ein Spiegel zeigt sie uns, wer wir sind und in welche Zukunft wir unterwegs sind. Sie gibt uns sogar die Chance, unsere Zukunft zu ändern. Nicht einmal mit unserer Vergangenheit müssen wir klarkommen. Denn es gibt in jedem Augenblick viele Vergangenheiten, die sich überschneiden und ein schlechtes Verhalten, das wir uns lange vorwerfen, hat vielleicht einer dieser anderen Vergangenheiten Gutes bewirkt, von dem wir nur nichts wissen.

Unsere Vergangenheit verbirgt vieles vor uns

Machen wir uns auf die Suche nach unserer Vergangenheit, die wir nicht kennen. Fragen wir Menschen nach uns, sprechen wir mit ihnen über das, was wir vielleicht ausgelöst, aber nie selbst realisiert haben. Heben wir die Schätze unseres Lebens, von denen wir bisher nichts wissen.
Unsere Vergangenheit birgt manches Geheimnis und ist uns bei Weitem nicht so bekannt, wie wir selbst glauben. Grund genug, ein Tagebuch zu schreiben, damit wir später unsere Erinnerungen und Eindrücke mit denen von anderen abgleichen können. Auch Fotos helfen, Dichtung und Wahrheit auseinanderzuhalten. Natürlich gibt es keine objektive Wahrheit, aber wir können manche Mythen entschlüsseln, das eine oder andere schlechte Gewissen entlasten und vielleicht sogar vieles verstehen. Doch Vorsicht: Wir können uns auch selbst damit belasten, wenn wir die Vergangenheit nicht ruhen lassen. Denn es muss nicht immer alles zu unseren Gunsten stehen. Möglicherweise entdecken wir auch dunkle Geheimnisse, denen wir uns bisher nicht bewusst waren oder die wir wohlweislich verdrängt haben. Unter Umständen ist der Blick in die Vergangenheit also nur etwas für gefestigte Persönlichkeiten mit starken Nerven. Denn manchmal sehen wir dabei auch gewissermaßen in die Abgründe unsere Seele. 
Ein Abenteuer ist es allemal und wir werden mit Sicherheit viele interessante Geschichten entdecken. Also los: Tauchen wir ab in die tiefen Schichten der Zeit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen