Donnerstag, 8. September 2016

Stimmung, die unter die Haut geht

Mysticsartdesign / Pixabay
Wann ist der richtige Zeitpunkt, um zu schreiben, zu malen oder sonst wie Kunst zu produzieren? Ich kann nur für mich sprechen und eindeutig sagen: Es kommt auf die richtige Stimmung an. Zum Beispiel bei Sonnenschein über einen trüben Tag zu schreiben ist nicht einfach. Ich muss mich also in die Atmosphäre eines solchen Tages hineinversetzen, Bilder abrufen, das Gefühl, wenn feuchte Kälte unter die Haut geht, spüren. Mit anderen Worten: Meine Stimmung muss im Gleichklang mit der Szene sein, an der ich gerade arbeite.
Da ist es kein Wunder, dass mich umgekehrt auch das Schreiben stimmungsmäßig beeinflusst. Vielleicht lache ich grundlos oder bin ohne jeden Anlass tief traurig. Manchmal ist es schon schwer für meine Umgebung, meine Stimmungsschwankungen zu verstehen und daran nicht zu verzweifeln. Aber allmählich ist bekannt, dass mein Schreiben dafür verantwortlich ist - und jeder, der intensiv Bücher liest, kann das sicher nachvollziehen.

Die eigene Fantasie ist allemal besser, als Drogen

Doch wie kann sich ein Schriftsteller in die richtige Stimmung versetzen? Mir helfen manchmal besondere Szenen in Filmen, ein paar ausgewählte Fotos oder auch Erinnerungen. Es ist ein Prozess, die richtige Stimmung in mir herzustellen, der gelegentlich mehrere Stunden dauern kann. Leider braucht es oft ebenso lange, auch wieder einen stimmungsmäßigen Normalzustand zu erreichen. Es fühlt sich an wie eine grandiose Beschleunigung, auf die ein abrupter Bremsvorgang folgt. Andere würden wahrscheinlich sagen: wie auf Drogen.
Doch es ist tatsächlich nur ein an- und abschalten von bestimmten Stimmungen, ohne den Einfluss von körperfremden chemischen Substanzen jeglicher Art. Was zeigt, dass ausreichend Fantasie in Zusammenspiel mit der Biochemie meines Körpers besser als jeder künstliche Rauschzustand ist.
Apropos: Das animierte Bild unter diesem Text ist ein kleines Experiment, das Ihre Stimmung nachhaltig beeinflussen sollte, wenn Sie es nur lange genug ansehen. Ich bin gespannt, was sie von Ihren Erfahrungen berichten.